Self Love-Tipps

Unser Self Love-Guide

Sich selbst zu lieben ist eine bewusste Entscheidung. Denn so gern wir das auch glauben möchten, Self Love kommt nicht einfach wie von Zauberhand. Denk mal drüber nach. Wie oft sagst Du ja, wenn Du eigentlich nein sagen möchtest? Wann hast Du das letzte Mal vor dem Spiegel gestanden und gesagt: „Ich liebe meinen wunderschönen Körper. Jeden Zentimeter, jede Falte und jede Rundung.”?

Daran haben wir uns orientiert und einige einfache Tipps zusammengestellt, wie Du durch tägliche Handlungen Deinen Weg zu Self Love aktiv beschreiten kannst. Einfache Alltagstipps, um Deine neu gefundene Self Love-Superkraft zu stärken. Sie sind einfach in Dein Leben zu integrieren und helfen Dir dabei, Deine Self Love zu entfalten und Dinge loszulassen, die Dich im Leben ausbremsen. Denk daran, der beste Weg zu Self Love ist ganz einfach.

WIE KANN ICH MICH TÄGLICH FÜR SELF LOVE ENTSCHEIDEN?

Illustration eines Frauengesichts in einer Musiknote

1. Erhöhe Deine Schwingungen

Hast Du gewusst, dass Lebewesen wie wir stets Energieschwingungen in und um uns aussenden? Wenn unsere Schwingungen niedrig sind, fühlen wir uns niedergeschlagen oder traurig. Sind die Schwingungen hoch, geht es uns gut und wir fühlen uns stark.

Experten meinen, dass 15 Minuten pro Tag reichen, um positive Energien anzuziehen, aus denen wir Kraft schöpfen können. Wir fühlen uns dann besser. Eine Art, dies zu tun, ist Deinen Puls zu erhöhen – indem Du zum Beispiel Musik hörst. Dies ist eine ganz einfache und wissenschaftliche Methode, Glückshormone wie Dopamin auszuschütten, wodurch Deine Laune sofort besser wird.

Wähle Dein Lieblingslied, ein Lied, zu dem Du am liebsten alleine wild tanzen möchtest, wenn niemand zusieht, und drehe es auf Volllautstärke.

Illustration einer Frau, die von einem Handy wegtritt

2. Abschalten und eintauchen

Lange bevor es Social Media gab, schrieben Psychologen darüber, dass eines der größten Hindernisse dafür, dass es uns gut geht, der sogenannte soziale Vergleich ist. Daher ist es auch nicht überraschend, was die Studien nun belegen: Je mehr Zeit wir mit Social Media verbringen, desto geringer ist unser Selbstwertgefühl.

Ein guter Start, das zu ändern, ist eine Auszeit offline - eine digitale Auszeit, ganz egal, ob Du Social Media für einen ganzen Tag komplett ignorierst oder Dein Telefon einige Stunden beiseite legst. Du kannst außerdem Accounts entfolgen, durch die Du Dich unsicher und unzureichend fühlst. Nimm Dir jede Woche Zeit, um in Dein Inneres einzutauchen anstatt in Social Media.

Illustration von Händen, die ein Rechteck formen mit Sonne und Wolken im Hintergrund

3. Verbringe Zeit in der Natur

Du kennst das sicher das Gefühl, ganz dringend an die frische Luft zu müssen. Es gibt immer mehr Anhaltspunkte, die besagen, dass Gesundheit und Gemütszustand besser sind, je mehr wir uns mit der Natur verbunden fühlen.

Wenn wir die Elemente in der Natur spüren, wird mehr Serotonin ausgeschüttet. Wir fühlen uns besser, konzentrierter und leichter. Das kann in einem Park in Deiner Nähe, am Strand, im Garten oder bei Pflanzen auf Deinem Fensterbrett sein. Schnappe frische Luft und verbringe noch heute 15 Minuten in der Natur. Na los, worauf wartest Du? Schau Dir den Himmel an, geh spazieren, betrachte die Bäume oder das grüne Gras. Oder nimm Dir einen ganzen Tag dafür Zeit und nimm bewusst war, was du siehst, hörst und spürst.

Illustration einer Frau, die sich selber umarmt und ein Herz formt

4. Akzeptiere Dich selbst

Akzeptanz ist Dein Geburtsrecht. Du wurdest geboren, um Du zu sein. Schäme Dich niemals für Dich selbst, denn Du bist großartig, genauso wie Du bist. Du lebst mit Dir. Immer. Daher kannst Du genauso gut auch Deine eigene Gesellschaft genießen. Das heißt nicht, dass es einfach ist, Selbstzweifel auszuräumen und zu lernen, all unsere Ecken und Kanten zu lieben – sowohl Außen als auch Innen.

Der Trick dabei ist, sich auf all die positiven Seiten zu konzentrieren, anstatt auf die negativen und selbstkritischen Gedankenmuster. Psychologen empfehlen, negative Gedanken über sich selbst mit positiven Sätzen zu ersetzen. Übe heute noch 5 positive Sätze wie „Ich bin gut genug“ oder „Ich werde geliebt“. Liebe Dich selbst, nicht trotz Deiner Fehler, sondern gerade wegen ihnen.

Illustration einer Frau, die eine Tür öffnet mit vielen lachenden Emojis dahinter

5. Lerne „Nein“ zu sagen

Grenzen zu ziehen gehört zur Self Love. Es kann darum gehen, „Nein“ zu Situationen zu sagen, mit denen Du Dich nicht wohl fühlst, oder „Nein“ zu Menschen in Deinen Leben zu sagen, die Dir kein gutes Gefühl mehr geben. „Nein“ zu sagen zu Menschen, Situationen oder Dingen, bedeutet nicht, dass Du schwierig oder zickig bist. Es heißt, sich selbst treu zu sein. Wie sehen gesunde Grenzen daher aus? Wann kann man „Nein“ sagen, und ab wann zieht man sich zu sehr zurück?

Stell Dir eine Tür vor, die einfach zu öffnen und zu schließen ist. Nun denk daran, was Du durchlassen möchtest durch diese Tür und was Dir nicht hilft. Probiere es direkt aus: Sag heute „Nein“ zu etwas, ohne Dich dafür zu entschuldigen. Denk daran, dass Du viel mehr Schönes hereinlassen kannst, wenn Du das abweist, was Dir nicht mehr dient.

Illustration zweier Hände, die zusammen ein Herz formen

6. Sei dankbar

Dankbarkeit ist eine wundervolle Art, mehr im Hier und Jetzt zu sein. Durch Dankbarkeit fühlen wir uns wohl mit dem, was wir haben und schätzen es. Wenn es uns nicht so gut geht, konzentrieren wir uns meist auf die Dinge oder Eigenschaften, die wir nicht haben oder haben möchten.

Eine Liste mit allem zu machen, wofür wir dankbar sind, kann dazu führen, dass es uns besser geht und wir glücklicher sind. Außerdem werden dadurch Menschen dazu angeregt, in allen Bereichen ihres Lebens großzügiger zu sein. Mache eine Liste mit 10 Dingen oder Menschen, für die Du heute dankbar bist. Das können große Dinge wie die Tatsache, am Leben zu sein, oder kleine einfache Dinge, wie die Sonnenstrahlen, sein. Die Hauptsache ist, dass Du dankbar für das bist, was bereits in Deinem Leben ist.

Illustration zweier Frauen in Häusern deren Hände zusammenkommen

7. Liebe die Menschen in Deinem Leben

Wir Menschen sind soziale Wesen. Daher ist es keine Überraschung, dass Studien gezeigt haben, dass ein wichtiger Unterschied bei glücklichen und weniger glücklichen Menschen darin besteht, wie sie gute Freundschaften pflegen.

Es wurde in Bezug auf soziale Beziehungen festgestellt, dass sich 71% der Menschen in schwierigen Zeiten an Familie und Freunde wenden. Nimm daher mindestens einmal wöchentlich mit Deinen Freunden, Deiner Familie und Deinen Nachbarn Kontakt auf. Indem Du Deine Liebsten kontaktierst, bist Du nicht nur freundlich zu anderen Menschen, Du bist auch freundlich zu Dir selbst.

Illustration von Händen, die viele bunte Herzen zusammenhalten

8. Teile die Liebe

Anderen zu helfen, kann erwiesenermaßen unser Selbstwertbewusstsein und unsere Lebensqualität verbessern. Studien haben gezeigt, dass Freundlichkeit zu anderen uns glücklicher macht, da in unserem Körper Endorphine ausgeschüttet werden, was auch als „Helper‘s High“ bezeichnet wird.

Wenn Du daher die Welt verändern möchtest, denke an all die kleinen Dinge, mit denen Du anderen eine Freude machen kannst. Lächle einen Fremden im Café an, der Dir Deinen Kaffee zubereitet. Bedanke Dich, wenn Du im Supermarkt an der Kasse stehst und bezahlst. Überlasse jemandem Deinen Sitz in öffentlichen Verkehrsmitteln, wenn die Person ihn dringender braucht als Du. Diese kleinen freundlichen Gesten können Deine Welt täglich schöner machen.

Der Weg zu Self Love heißt, freundlich zu Dir selbst zu sein und zu wissen, dass auch ganz kleine Dinge Großes bewirken können. Es gibt keinen falschen oder richtigen Weg zu Self Love. Jede Art von Self Love ist mutig, ganz egal, wie klein oder groß. Je mehr Du dafür tust, desto weiter kommst Du auf Deinem Weg zu Self Love. Lass es uns angehen. Es ist an der Zeit, gemeinsam mit Self Love zu wachsen.