WAS ‘WELLNESS’ FÜR MICH BEDEUTET

Wir stellen Dir drei unglaublich tolle Frauen vor, die sich ihre wertvolle Wellness Routine hart erarbeitet haben

Anita Roddick
Anita Roddick

‘Ich glaube daran, dass es bei Schönheit um Lebendigkeit, um Energie und um Engagement und das eigene Selbstwertgefühl geht und nicht um die perfekte Anordnung von Gliedmaßen und Gesichtszügen.’

The Body Shop Gründerin, Anita Roddick

Illustration von Personen, die ein Herz hochhalten

EINE SELF LOVE KRISE

The Body Shop ist ein aktivistisches Unternehmen, das mit der Philosophie gegründet wurde, dass Schönheit den menschlichen Geist nähren kann und muss. Seit 1976 engagieren wir uns schon dafür. Im letzten Jahr haben wir eine globale Self Love Studie in Auftrag gegeben, die ergeben hat, dass wir uns aktuell in einer Krise befinden.

Die Studie hat herausgefunden, dass 6 von 10 Menschen auf der ganzen Welt sich wünschen, dass sie sich selbst mehr respektieren und dass sie sich manchmal nutzlos fühlen. Und wir reden nicht darüber. Mehr als die Hälfte gaben an, dass sie oft nur so tun, als seien sie glücklich, um es anderen recht zu machen – sogar, wenn sie sich gar nicht danach fühlen.

Deshalb müssen wir darüber sprechen, was ‚Wellness‘ wirklich bedeutet. Für uns ist es viel mehr als ein Beauty Trend. Es geht darum, neue Routinen zu kreieren, die Dir dabei helfen, Selbstbewusstsein aufzubauen. Es geht darum, Stress zu reduzieren und einen positiven Wandel herbei zu führen. Nur, wenn wir unseren eigenen Wert (er-)kennen, können wir uns erheben und für eine fairere, schönere Welt kämpfen.

ROUTINEN, DIE DEINEN GEIST, KÖRPER UND DEINE SEELE NÄHREN

Routinen, die Dir gut tun, sollten kein Luxusgut oder eine Ausnahme sein. Ob Du in der Stimmung bist, die Welt zu verändern oder an einem stressigen Tag einfach mal ein paar Minuten für Dich brauchst – Du kannst Deine Routine zu jederzeit durchführen.

Wir stellen Dir drei unglaubliche Frauen vor, die ihre eigenen Routinen rund um ihr eigenes Wohlbefinden herum aufgebaut haben.

Deanah, Delaware, US

DEANAH, DELAWARE

Ich habe mich schon immer gut um mich selbst gekümmert: Mode, Beauty, gesund leben und essen – sowas eben. In meinem letzten Schuljahr in der High School, ich war 17, fing ich an, nur noch unscharf zu sehen. Acht Wochen später war ich blind. Es war eine Schwellung des Sehnervs, der irreversibel geschädigt worden war.

Man könnte denken, dass man weniger oberflächlich ist, wenn man sein Augenlicht verliert – und ja, das stimmt wohl auch. Aber tief in mir habe ich mir noch viel mehr Sorgen darüber gemacht, was andere über mich denken. Ich hatte das Gefühl, dass ich überkompensieren muss, dass ich blind bin. Ich wollte nicht, dass es mich definiert. Ich hatte immer noch meine Self Care Routinen, aber es ging viel mehr darum, wie andere Menschen mich gesehen und was sie von mir gedacht haben. Ich habe mich gesund ernährt, um dünn zu sein und schöne Haut zu haben. Meine Routinen haben sich darum gedreht, mich anzupassen.

Dieses Jahr war wirklich sehr hart für mich. Es hat mich dazu gezwungen, mir sehr tiefgründige Fragen zu stellen. Ich bin im 7. Monat schwanger und erwarte einen kleinen Jungen. Plötzlich wurde mir klar, dass ich anfangen muss, mich damit zu beschäftigen, was wirklich in mir vorgeht. Ich habe realisiert, dass ich so hart daran gearbeitet habe, darüber hinwegzukommen, wie andere Menschen mich wahrnehmen, dass ich mich dadurch komplett vernachlässigt habe.

“Wahres Wohlbefinden hat so viele Facetten. Es ist Deine mentale Gesundheit, Dein Geist, Deine Energie – das ist alles so unglaublich wertvoll.”

Deanah beim Photoshoot

Self Care und sich etwas Gutes zu tun sind nett – aber sie verbergen, was wirklich in Dir vorgeht. Wahres Wohlbefinden hat so viele Facetten. Es ist Deine mentale Gesundheit, Dein Geist, Deine Energie – das ist alles so unglaublich wertvoll.

Heute versuche ich ganz bewusst, nicht mehr darüber nachzudenken, was andere von mir halten. Meine Self Love und Wellness Routinen drehen sich um meine emotionale und mentale Gesundheit. Ich bin Künstlerin, schreibe Musik, Gedichte und Tagebuch. Durch meine Kreativität kann ich loslassen.

Ich liebe es immer noch, meine Nägel machen zu lassen. Aber selbst das bedeutet jetzt so viel mehr für mich. Wenn man blind ist, verbringt man viel Zeit in seinem Kopf, weil man nicht von seinem Sehvermögen abgelenkt ist. Wenn ich also zur Pediküre gehe, dann gehe ich aus dem Haus, gehe spazieren, lasse meine Gedanken los, umgebe mich mit Menschen, die mich unterstützen und tue etwas, das mir gut tut.

“Wenn man blind ist, verbringt man viel Zeit in seinem Kopf.”

Ich denke oft darüber nach, wie ich meinem Sohn beibringe, eine Beziehung zu sich selbst zu führen. Ich werde ihm Fragen stellen, die ich mir selbst nicht genug gestellt habe: ‚Wie denkst Du heute über Dich selbst?‘ oder ‚Was macht Dich neugierig?‘. Ich hoffe, ich kann ihm beibringen, seine innere Schönheit zu finden.

KACEY MARTIN, SYDNEY, AUSTRALIEN

Kacey Martin

Ich stamme von den Māori ab, bin aber in einer überwiegend weißen Gegend aufgewachsen, völlig losgelöst von dieser Seite meiner Familie. Ich hatte viele rassistische Einstellungen verinnerlicht und habe meine Māori Identität jahrelang unterdrückt.

Für mich bedeutet Wellness, meine Identität nicht zu leugnen und mich nicht von ihr zu trennen. Ich bin eine dicke, farbige, indigene Frau, die Probleme mit ihrer mentalen Gesundheit hat. Für Menschen mit stigmatisierten Identitäten, ist es leicht, Scham zu empfinden. Wenn Du das Gefühl hast, nichts wert zu sein, ist es ein radikaler Akt, Dich selbst zu lieben. Dein Selbstwert ist entscheidend dafür, eine bessere Welt zu gestalten. Damit kann ich arbeiten, aktiv sein und mich für Aboriginal Communities einsetzen.

"Wenn Du das Gefühl hast, nichts wert zu sein, ist es ein radikaler Akt, Dich selbst zu lieben. Dein Selbstwert ist entscheidend dafür, eine bessere Welt zu gestalten."

Nackter Körper

Im Westen fühlt es sich an, als hätten wir eine Kultur der Selbstoptimierung, vor allem was den Körper betrifft und in der ‚gesunde‘ Menschen als moralisch überlegen gelten. Das ist eine sehr individuelle Sichtweise auf das Thema Gesundheit. Indigene Völker haben eine ganz andere Sichtweise darauf. In ihren Augen kann man Wohlbefinden nicht kaufen. Es ist vielmehr mit der Familie, der Community und unserer Erde verbunden. Die westliche Wellness Bewegung hat angefangen, diese Ideen aufzugreifen. Für einige indigene Völker kann das schädlich sein. Zum Beispiel, wenn die zunehmende Beliebtheit des "Räucherns" mit Salbei dazu führt, dass indigene Communities keinen Zugang mehr dazu haben.

Indigene Völker teilen den Kummer, dass ihnen ihre Kultur genommen wurde. Ich habe das große Glück gehabt, meinen Stamm in Neuseeland gefunden zu haben. Als ich mein Māori Tattoo bekommen habe, konnte ich ganz klar den Berg sehen, über den mein Geist wandern wird und den Fluss, der mich dort hin führen wird. Es macht mich glücklich zu wissen, dass ich spirituell mit dem Land verbunden bin. Es ist Teil meiner indigenen Identität und es fühlt sich gut an, zu wissen, dass es bei meinem Wohlbefinden nicht nur um mich geht.

ZANNY JODE, NORFOLK, VEREINIGTES KÖNIGREICH

Zanny Jode mit Blumen

Als ich mich in einer gewalttätigen Partnerschaft befand, kannte ich die Bedeutung des Wortes ‚Wellness ‘ nicht wirklich. Mir ging es überhaupt nicht gut, ich war wirklich sehr krank. Ich habe einfach nur Toast oder Pasta gegessen, weil ich nicht in der Lage war, mir mein eigenes Essen zu leisten. Ich habe überhaupt nicht darüber nachgedacht, was ich eigentlich brauche. Mein Ex, mit dem ich seit meinem 15. Lebensjahr zusammen war, war sehr kontrollsüchtig. Er hat mich nicht aus dem Haus gelassen und hat meine Freunde für mich ausgesucht, oft meine Autoschlüssel versteckt. Er wusste genau, wie er allen anderen vorspielt, dass alles gut sei – also wusste niemand, nicht mal meine Familie, wie sehr ich unter den Auswirkungen seines emotionalen und physischen Missbrauchs gelitten habe.

Eines Tages erzählte mir meine Tochter, dass sie kein Mädchen mehr sein möchte, weil sie dann immer drin bleiben und machen müsste, was ihr Ehemann ihr sagt. Das hat etwas in mir ausgelöst. Ich wusste in diesem Moment, dass ich nicht so weitermachen und ihr dieses Leben vorleben konnte. Also schmiedete ich einen Fluchtplan und bin aus diesem Leben ausgebrochen.

Als ich mich entschieden habe, zu gehen, hat sich meine unglaublich tolle Schwester für mich eingesetzt und meine ganzen Sachen in meine neue Wohnung gebracht. Als ich endlich meine eigene Wohnung hatte, musste ich erstmal lernen, alleine zu sein. Nach zwölf Jahren, in denen mir nicht erlaubt wurde, meine eigenen Entscheidungen zu treffen, war das ziemlich überwältigend. Ich habe viel Zeit in meinem Garten verbracht und darüber nachgedacht, was da eigentlich alles passiert ist – und habe mich immer weiter raus getraut. Achtsamkeit, Reiki und Meditation haben mir sehr bei meiner Genesung und dabei, wieder ein normales Leben zu führen, geholfen.

"Deshalb geht es bei meiner Samstag Abendroutine nicht nur darum, gut auszusehen – sie ist vielmehr ein Self Love Ritual, das meine innere Kraft zum Vorschein bringt."

Ich habe unser ganzes Haus mit jeder Farbe des Regenbogens gefüllt, weil ich mein Leben nach ihm voller Freude gestalten wollte. Und genau so ist es auch – es fühlt sich an, als würde ich über eine ganz andere Person sprechen. Meine Tochter ist unabhängig, klug und ein toller, liebenswürdiger Teenager. Es gibt natürlich immer noch Dinge, die mich aus meinem alten Leben einholen. Ich habe immer noch Angst vor sozialen Situationen, zum Beispiel vor großen Menschenansammlungen mit betrunkenen Menschen. Es ruft eine Art Panik von früheren Misshandlungen in mir hervor.

Deshalb geht es bei meiner Samstag Abendroutine nicht nur darum, gut auszusehen – sie ist vielmehr ein Self Love Ritual, das meine innere Kraft zum Vorschein bringt und mir dabei hilft, meine Angst in den Griff zu bekommen.

Meine Beauty Routinen sind wohltuend und ganz bewusst. Wie Zaubersprüche wiederhole, während ich meine Wimpern mache, zum Beispiel: „Ich verleihe meinen Wimpern Schwung – und meinem Geist/Leben auch.“ oder wenn ich meinen Lippenstift auftrage, mache ich das mit der Intention, dass ich nur nette Dinge sagen möchte. Es hört sich vielleicht albern für manche Menschen an, aber für mich funktioniert es.

Wenn Du oder jemand, den Du kennst, unter häuslicher Gewalt leidet, kontaktiere bitte das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" unter 0800 222 555.