Skip to content Skip to site navigation Skip to footer

SELF LOVE QUIZ

Dieses Jahr bitten wir Dich, Dich selbst mehr zu lieben. Mit der Self Love Expertin Sara Kuburic von The Body Shop haben wir einen Fragebogen erstellt, um besser zu verstehen, wie es mit Deiner Self Love aussieht.

Einfach die Antworten notieren und erfahren, ob Du zu A, B oder C tendierst.

Denke daran, dass wir alle nicht perfekt, sondern ein unfertiges Gemälde sind, ganz egal, wie es gerade mit unserer Self Love aussieht.

This year, we’re asking you to love yourselves more. With the help of The Body Shop Self Love Expert Sara Kuburic, we’ve created a quiz to help you understand where you are on your self-love journey.

Just note down your answers, to see if you’re more A, B or C.

Remember, no matter where you are on your own self-love journey, we’re all fabulously imperfect works in progress.

FRAGEN

Q1: Hat die Pandemie etwas daran geändert, wie Du Dich fühlst?

a. Ich fühle mich schlechter als vor der Pandemie, ich bin wirklich einsam.

b. Ich versuche, positiv zu sein, aber mein Selbstwertgefühl hat mehr gelitten als ich gedacht habe.

c. Dieses Jahr war wirklich stressig, aber ich bin mir nun meiner Bedürfnisse und Prioritäten besser bewusst.

Q2: Denke an ein Date mit Dir selbst oder einen nicht geplanten Abend zu Hause. Wie fühlst Du Dich?

a. Der Gedanke, Zeit alleine zu verbringen, ist die Hölle.

b. Ich fühle mich ängstlich und plane fieberhaft Dinge, damit die Zeit vergeht.

c. Ich sehe es als willkommene Erholung. Zeit, in der ich so viel oder wenig tun kann, wie ich möchte.

Q3: Du hast an einem Projekt gearbeitet und Dein Vorgesetzter kritisiert Dich. Was tust Du?

a. Ich werde still und denke, dass ich versagt habe.

b. Ich habe zuerst negative Gedanken über mich selbst, frage mich aber dann, was ich nächstes Mal besser machen könnte.

c. Ich achte genau darauf, nicht schlecht über mich selbst zu denken. Es ist eine Herausforderung, aber ich versuche, von dieser Erfahrung zu lernen und zu wachsen.

Q4: Jemand fragt Dich, ob Du bei einer virtuellen Veranstaltung dabei sein möchtest, obwohl es Dir nicht so gut geht. Was tust Du?

a. Es ist schwierig, nein zu sagen. Am nächsten Tag bin ich völlig fertig und genervt, dass ich nicht auf mich selbst gehört habe.

b. Ich finde eine Ausrede. Ich bin erleichtert, dass ich nicht teilgenommen habe, fühle mich aber auch schlecht, dass ich meine Freunde im Stich gelassen habe.

c. Ich bedanke mich, lehne aber ab mit der Begründung, dass es mir nicht gut geht und ich mich um mich selbst kümmern muss.

Q5: Wie fühlst Du Dich beim Gedanken an die Beiträge in den sozialen Medien?

a. Normalerweise fühle ich, dass ich nicht genug habe und nicht gut genug bin – ich fühle mich nicht gut hinterher.

b. Einige inspirieren mich, andere ziehen mich runter. Ich sollte negativen Accounts entfolgen und sie sperren, aber ich kann mich selbst nicht dazu bringen.

c. Ich liebe positive Accounts. Wenn ich über etwas Negatives stolpere, blockiere ich den Inhalt und gehe für einige Zeit offline.

Q6: Denke an das letzte Mal, als jemand zu Dir gesagt hat: „Du strahlst ja heute.“ Wie hast Du reagiert?

a. Ich kann mit Komplimenten gar nicht umgehen. Ich fühle mich nicht strahlend, derjenige muss auf irgendetwas aus sein.

b. Ich bedanke mich, frage aber gleichzeitig: wirklich?

c. Ich glaube es und bedanke mich. Ich habe versucht, besser auf mich zu achten.

Q7: Wie sieht es mit Deiner Bildschirmzeit aus, wenn Du einen Tag hast, in dem Du am liebsten einfach nur im Bett bleiben würdest?

a. Ich bleibe online und falle in ein digitales Loch, obwohl ich mich hinterher meistens recht schlecht fühle.

b. Ich verbringe etwas Zeit online, habe aber das Gefühl, dass auch das schon zu viel ist.

c. Ich bin mir bewusst, dass es mir heute nicht so gut geht und weiß, dass es mir helfen wird, offline zu bleiben und neue Energie zu tanken.

Q8: Was denkst Du, wenn Du Bilder von klassisch schönen Menschen siehst?

a. Ich vergleiche das Bild mit mir selbst und fühle mich schlecht.

b. Ich fühle mich schlecht, weiß aber, dass das Bild nicht der Realität entspricht und bearbeitet wurde. Die negativen Gedanken über mich selbst verschwinden rasch wieder.

c. Ich erkenne schnell, dass es sich um unrealistische Fantasien handelt. Die Erwartungen der Schönheitsindustrie und der Gesellschaft müssen sich ändern, nicht ich.

Q9: Was machst Du, wenn Du mit Freunden oder der Familie sprichst und sie äußern etwas Negatives über eine Sache, an die Du wirklich glaubst?

a. Ich werde wirklich wütend auf die Person und bin überzeugt, dass ich recht habe. Ich höre mir ihre Ansicht erst gar nicht an.

b. Ich höre der Person zu, fühle mich am Ende unsicher was ich glauben soll und ausgelaugt.

c. Wir führen ein Gespräch. Ich bin respektvoll und offen für Feedback, auch wenn ich frustriert bin.

Q10: Du siehst Dir die Nachrichten an. Wie fühlst Du Dich bei den großen globalen Geschehnissen?

a. Ich fühle mich hoffnungslos. Ich kann nichts tun, um zu helfen, also drehe ich ab.

b. Ich bin aufgebracht und fühle mich unnütz. Ich weiß, woran ich glaube, bin aber unsicher, wie ich helfen kann.

c. Ich versuche, so viel wie möglich über Dinge zu erfahren, die mir am Herzen liegen, um Kleines oder Großes bewirken zu können.

ERGEBNISSE

Frauen, die ein großes Herz hochhalten

ÜBERWIEGEND A: AUF DEM WEG ZUR SELF LOVE

Du hast Dich bereits für die Self Love entschieden, indem Du den Fragebogen ausgefüllt hast. Dein Selbstbewusstsein war schon einmal besser, aber Du versuchst, verschiedene Wege zu gehen, um mehr über Dich und Deine Werte herauszufinden.

Eine Herausforderung besteht für Dich darin, nicht mehr schlecht über Dich selbst zu sprechen. Vielleicht machst Du Dir selbst täglich ein Kompliment. Die gute Neuigkeit ist: Du bist auf dem richtigen Weg.

TIPPS

  • Umgib Dich mit Menschen, die Deinen Wert kennen.
  • Fühle täglich nach, wie es Dir geht.
  • Schreibe jeden Tag auf, was Dir wichtig ist.
  • Sei sanft, gut und ehrlich zu Dir selbst.
Lachende Smileys

ÜBERWIEGEND B: SELF LOVE GRENZSUCHE

Gratuliere, dass Du Vieles an Dir selbst schon akzeptieren kannst. Manchmal zweifelst Du noch an Dir selbst, aber das ist menschlich. Ab und zu wirft Dich das noch aus der Bahn. Wenn Du spürst, dass Dein Selbstwertgefühl leidet, kann es hilfreich sein, Deine Prioritäten klar zu definieren. Durch diese Klarheit kannst Du besser Grenzen setzen und es besteht nicht so sehr die Gefahr, dass Du Zeit, Geld oder Energie mit Dingen verschwendest, die nicht zu Deinen Werten und Prioritäten passen.

TIPPS

  • Vergewissere Dich, dass Du genau weißt, was Du brauchst, bevor Du Grenzen setzt.
  • Beginne im Kleinen mit dem Grenzen setzen.
  • Frage Dich, welche Grenzen Dir im Moment fehlen. Und was Deine größte Herausforderung beim Setzen von Grenzen ist.
  • Finde ein Vorbild, das gut Grenzen setzen kann, und lerne.
Frauen, die ihre Hände aneinander halten

ÜBERWIEGEND C: SELF LOVE AKTIVIST

Meistens weißt Du genau, wer Du bist und was Du willst. Und Du bist Dir selbst treu. Du hast natürlich Momente, in denen Du an Dir zweifelst (wer nicht?), bist aber in der Lage, Dich sofort zu stoppen, wenn Du beginnst, schlecht über Dich selbst zu denken. Du kennst Deine Unzulänglichkeiten und Fehler und gleichst sie gekonnt aus. Einige Deiner Ansichten stellst Du noch immer in Frage, und Du überprüfst laufend Deine Werte. Du weißt aber auch, dass Du selbst im Kleinen wie im Großen Einfluss auf Deine Welt hast.

TIPPS

  • Unternimm jeden Tag etwas, das zu Deinen Werten passt.
  • Finde einen Weg, um Freunden oder Familie, denen es nicht so gut geht, zu helfen (online oder persönlich).
  • Frage Dich, was Du erschaffen oder erreichen möchtest.
  • Erlaube Dir, große, mutige und unglaubliche Träume zu haben.