ANITA RODDICK UND UNSERE AKTIVISTISCHEN WURZELN

Anita war anders. Sie war ein Wirbelwind voller Energie mit einem großen Herz. Eine Frau, die dafür bekannt war, ‚nie aufzuhören, zu reden‘.

Anita Roddick with poster dt
Anita Roddick with a poster mb

“Was auch immer Du tust, sei anders. Diesen Rat hat mir meine Mutter mit auf den Weg gegeben – und ich kann mir keinen besseren für Unternehmer:innen vorstellen. Wenn Du anders bist, stichst Du aus der Masse hervor.“

Dame Anita Roddick

Von Tag eins hat Anita unser Business um unseren Purpose herum organisiert. Sie hat sich für Opfer häuslicher Gewalt eingesetzt, als niemand zuhörte. Sie leistete Pionierarbeit bei unserer globalen Initiative für flexibles Arbeiten - The Body Shop at Home. Dank ihr wurden Partnerschaften mit marginalisierten Frauen gegründet und sie hat sich mit The Body Shop für die Body Positivity Bewegung eingesetzt, schon weit bevor es zum Trend wurde.

Anita Roddick beim Verkaufen

Wir glauben, dass Menschen die Macht haben, die Gesellschaft zum Positiven zu verändern, denn Anitas tiefes Mitgefühl und ihr Optimismus für die Menschheit sind in unserer Philosophie verankert.

Nicht jede:r, die/der bei The Body Shop arbeitet, hatte das Vergnügen, zusammen mit Anita zu arbeiten – André Sand, Jenny Whitehorn and Chris Davis schon. Wir haben mit ihnen über die Frau gesprochen, die für unsere aktivistischen Wurzeln verantwortlich ist.

DER ANFANG UNSERER REISE

Jenny Whitehorn wurde 1990 Field Training Manager bei The Body Shop. Sie erzählt: “Ich stand auf der Ladenfläche, als mir diese Frau mit lockigen Haaren auffiel, die durch den Laden stürmte, alle Schränke öffnete und Sachen herausholte. Sie hat sehr schnell geredet, viele Fragen gestellt – ich dachte, sie wäre einfach eine forsche Kundin. Sie kam zu mir rüber und hat mich alles Mögliche über das, was ich hier mache, gefragt.“ So war Anita. Von den mächtigsten Führungskräften bis hin zu den Mitarbeiter:innen an der Kasse, „sie wollte wirklich jede:n kennenlernen“.

“Ich stand auf der Ladenfläche, als mir diese Frau mit lockigen Haaren auffiel, die durch den Laden stürmte, alle Schränke öffnete… Sie hat sehr schnell geredet, viele Fragen gestellt – ich dachte, sie wäre einfach eine forsche Kundin.“

André, der 1995 als Communication Assistant angefangen hat, erinnert sich an die lebendigen Meetings mit ihr: „Es wurde nie langweilig - sie konnte sehr witzig und neckisch sein... Sie war eine Unruhestifterin und immer für eine Diskussion zu haben, weil sie wusste, dass diese Gespräche beleben und Fortschritt vorantreiben. Sie hat jede:n dazu ermutigt, sich zu engagieren und eine Meinung zu haben… Manchmal hat sie sich einfach zu Dir umgedreht und gefragt „Was denkst Du darüber?“ und sie hat eine ehrliche Antwort erwartet. Sie war so unfassbar neugierig und einfach voller Lebensenergie.“

“Was sie am meisten geschätzt hat, war Ehrlichkeit. Sie hasste Marketing-Jargon mit Leidenschaft.“

Jenny erzählt: “Was sie am meisten geschätzt hat, war Ehrlichkeit. Sie hasste Marketing-Jargon mit Leidenschaft. Sie hat immer nach der Wahrheit gesucht und sich über Grenzen hinweg gesetzt. Sie mochte es nicht, wenn jemand die Werbesprache nachgeplappert hat, deshalb sagte sie immer: "Was meinst Du damit?". Sie konnte instinktiv erkennen, ob die Menschen es ernst meinten oder nur versuchten, sie zu beeindrucken.“

AKTIVISMUS AUF ANITAS ART UND WEISE

Anita Roddick gab den Ton an für eine Art Business zu machen, die es vorher nicht gab. Das ließ sich natürlich nicht mit dem Verkauf von Feuchtigkeitspflege vereinbaren, schon gar nicht in den achtziger und neunziger Jahren. Sie sagte, dass Altruismus in der Wirtschaft damals "bestenfalls als fadenscheinig, schlimmstenfalls als zutiefst verdächtig" galt. Von ihrem legendären Kampf gegen Tierversuche bis hin zu ihrer Pionierarbeit zum Thema Umweltprobleme und ihr Kampf gegen die HIV/Aids Krise, ist The Body Shop die Dinge immer anders angegangen.

Anita Roddick mit Plakaten

Für neue Mitarbeiter wie André war das immer wie eine Art Feuertaufe: „Die erste Kampagne, an der ich beteiligt war, war 1995, als The Body Shop im Namen der lokalen Bevölkerung gegen französische Atomtests im Pazifik protestiert hat. Ich war 24 und ganz neu im Bereich PR. Ich dachte in meinem Job war es meine Aufgabe, Shampoo zu verkaufen – ich hätte nicht mehr daneben liegen können.“

„Einmal saß ich zusammen mit indigenen Menschen aus Neuseeland und Australien auf einer Couch in ihren traditionellen Gewändern – bereit, unsere Petition dem französischen Präsident zu überreichen. Ich konnte nicht glauben, dass das mein Job ist. Es war eine wirklich tolle und brilliante Einführung bei The Body Shop und typisch für die Art, wie hier Dinge angegangen wurden. Genau aus diesem Grund bin ich 26 Jahre geblieben.“

Chris Davis hat vor 17 Jahren bei The Body Shop angefangen und erinnert sich: „Anita hatte den Willen und die Gabe, sich die Welt um sich herum anzuschauen und ein Problem zu finden, über das noch nicht genug geredet wurde. Da müssen wir etwas tun.“

“Anita hatte den Willen und die Gabe, sich die Welt um sich herum anzuschauen und ein Problem zu finden, über das noch nicht genug geredet wurde. Da müssen wir etwas tun.”

Stop violence in the home logo

„2004 haben wir uns in 50 Ländern gegen häusliche Gewalt eingesetzt. Es war eine der größten Kampagnen gegen häusliche Gewalt, die die Welt je gesehen hat. Ich habe eng mit Anita zusammen gearbeitet und weltweite Aktionen geplant. Es fühlt sich jetzt komisch an, aber damals hat niemand über dieses Problem gesprochen. Wir haben eng mit der Polizei in Dubai zusammengearbeitet und die Kampagne hinter verschlossenen Vorhängen in ein paar unserer Shops im Mittleren Osten gelauncht, wo die Todesstrafe noch üblich war.“

Anitas Art von Aktivismus konnte politisch sein, aber alles, was sie tat, war von instinktivem Mitgefühl geprägt. 1989 tauchten in den Medien schreckliche Bilder von rumänischen Waisenkindern auf, die bei ihrer Geburt verlassen wurden. Jenny erzählt: „Sie hat keine Fragen gestellt. Sie trommelte alle Mitarbeiter:innen zusammen, die bereit waren, zu reisen. Sie stiegen direkt in einen vollgepackten Van und fuhren tagelang. Was immer diese Kinder brauchten, sie war vorbereitet, um Hilfe zu leisten.“ The Body Shop unterstützt durch The Body Shop at Home heute noch Children on the Edge.

Stop sex trafficking logo

2007 hat Anita das Unternehmen an L’Oréal verkauft. Zu dem Zeitpunkt war sie 64, spielte aber immer noch eine aktive Rolle im Business.

Jede:r erinnert sich an die Arbeit für die Kampagne gegen Sexhandel, die wir 2009 ins Leben gerufen haben. Jenny erzählt: „Ich werde die Frauen und die Geschichten, die sie erzählt haben niemals vergessen. Es hatte auf jede:n einen großen Einfluss, die/der daran beteiligt war. Ich frage heute noch jedes Mädchen an der Straßenecke, ob alles in Ordnung ist.“

“Ich werde die Frauen und die Geschichten, die sie erzählt haben niemals vergessen. Es hatte auf jeden einen großen Einfluss, der daran beteiligt war. Ich frage heute noch jedes Mädchen an der Straßenecke, ob alles in Ordnung ist.“

Niemand konnte vorhersehen, dass Anita das Ende dieser Kampagne nicht mehr erleben würde. Sie starb sehr plötzlich an einer akuten Hirnblutung am 10.09.2007. Chris erzählt „Es war ein Schock. An einem Tag habe ich mit ihr in einem Raum an der Strategie gearbeitet, am nächsten war sie nicht mehr da.“

Nachdem die Neuigkeiten sich verbreitet hatten, wurde die Kampagne so wichtig wie nie. André erzählt “Das war die größte Petition für eine Kampagne für Menschenrechte, die es je gab. Wir besuchten die United Nations in Geneva, wo Anita mal im Bereich Menschenrecht gearbeitet hatte und haben dem UN Human Rights Council 7 Millionen Unterschriften übergeben. Es war ein großer Moment, wir haben hart dafür gearbeitet.“

Anita Roddick beim Befüllen von Flaschen

AKTIVISMUS STECKT IN UNS ALLEN

Als Anita starb, war das ein großer Schock für das Unternehmen. André erzählt: “Wir waren darauf nicht vorbereitet. Wir alle konnten uns The Body Shop nicht ohne sie vorstellen. Aber wir wussten, dass wir weiter kämpfen mussten. Jede:r Mitarbeiter:in, die/der von ihrer Arbeit berührt wurde, war entschlossen, den von ihr gelebten Aktivismus fortzusetzen. Wir sind alle nach Southbank in London marschiert. Ihr Vermächtnis war unglaublich. Wir hatten Plakate dabei und Ponchos mit der Aufschrift "Ich bin ein Aktivist" an. Plötzlich hielten wir an - auf das Gebäude der Shell-Zentrale wurde ein Schild projiziert, auf dem stand: Shell ist böse. Ich finde das sagt viel über ihr Vermächtnis aus.“

GRÖSSER UND MUTIGER

2017 wurden wir von unserer Muttergesellschaft Natura & Co. gekauft. Sie verstehen unsere Mission und worum es bei uns geht. Da die Welt sich verändert und die Anforderungen sich entwickeln, müssen wir das auch tun. Anita hat selbst gesagt ‚Ich finde die Führung eines Unternehmens sollte die nächste Generation nicht nur dazu ermutigen, zu folgen, sondern zu übernehmen.‘

“Es geht darum, für etwas zu arbeiten, das größer ist, als man selbst.”

André erzählt: “Es ist schön, dass der Stolz, Teil von The Body Shop zu sein, immer noch da ist. Wir arbeiten für ein Unternehmen, das Zeit, Geld und Ressourcen in Aktivismus investiert. Es geht darum, für etwas zu arbeiten, das größer ist, als man selbst. Es ist überall: Das Gefühl, für ein Unternehmen zu arbeiten, das für etwas steht.“